Sonnenskilauf am Spitzingsee oder Achtung die Münchner kommen!

Bei all unseren Skigebietstest in den letzten Jahren haben wir uns sehr stark auf Österreich und vor allem auch Südtirol konzentriert.

Die wenigen deutschen Skigebiete haben wir dabei ziemlich außer Acht gelassen, obwohl wir einen Skitest im Spitzingseegebiet schon einige Zeit vor uns her schieben.

Also machten wir uns Mitte Februar am Freitagabend auf. Abend slosfahren mögen wir mittlerweile ja ganz gerne, das entstresst den Samstagmorgen enorm – vor allem hier, was wir noch zu spüren bekommen haben….

Etwas außerhalb des Ortes liegt der als Wohnmobilstellplatz ausgewiesene Schotterparkplatz. Viel haben wir bei Ankunft im dunklen nicht gesehen, auch keinen Stromanschluss, daher haben wir das gelassen. Am nächsten Morgen hatten wir – glücklicherweise – die Idee schon ganz früh zum Parkplatz am Skilift hochzufahren und erst dort zu frühstücken. Wir haben bei der Ausfahrt aus dem Stellplatz dann die Info bekommen, dass Strom anzuschließen nur beim Parkplatzwächter am Gerätehaus möglich ist und dies auch nur bis 20Uhr abends solange er da ist. Ein langes Stromkabel mitzunehmen ist dabei als Tipp sinnvoll.

Mit 14-,€ ist der Platz auch im höheren Preissegment verglichen damit, was man dafür bekommt, vielleicht zahlt man ja die durchaus idyllische Lage (von der wir leider nichts hatten) mit. Oder es ist der „Münchner Aufschlag“? J

Ach ja die Münchner an sich…. Der Parkplatz am Skigebiet macht hier nun wirklich erst um Punkt 8:30Uhr auf. Aber dann dauert es nur einen Wimpernschlag bis dieser gut gefüllt ist, man meint ganz München ist schon angereist. Mag sicherlich auch am traumhaften Wetter, das wir uns ausgesucht hatten, gelegen haben: strahlende Sonne und massig toller Schnee.

 

Auf geht`s – Skifoan!

 

Ehrlicherweise muss ich zugeben, stand ich diesem Skitag etwas skeptisch gegenüber, fahren wir doch mittlerweile fast lieber in den kleineren, unbekannteren und nicht so überlaufenen Skigebieten. Zuletzt bin ich hier vor vielen Jahren – als Münchner – gefahren.

Die Stümpfling 4er Sesselbahn führte uns nach einigem typischen Gedrängel beim Anstehen schnell auf knapp 1500m. Von hier aus erschließt sich das Gebiet entweder in Richtung Sutten auf entspannten roten Pisten, sehr geeignet für Familien oder über den Roßkopf und der kurzen, jedoch anspruchsvollen schwarzen Roßkopfabfahrt oder der langen schwarzen Grünsee Abfahrt zurück. Von Letzterer waren wir super begeistert, hier war sehr wenig los und man konnte auch super durch den Tiefschnee neben der Piste wedeln.

Mittagsrast haben wir auf der Jagahüttn, einer von vielen wirklich urigen Hütten im Gebiet, gemacht und waren super zufrieden-lustige, extrem aufmerksame Bedienungen und leckeres Essen zu einem guten Preis.

Donnerstags und freitags gibt es von 18:30-21:30 Uhr Flutlichtfahren-sicher auch mal lohnenswert hierfür hierhin zufahren!

as Preissystem ist gut gestaffelt von Tageskarten über Halbtageskarten, gibt es auch Stundenkarten sowie ein „Happy Hpur“ Ticket ab 14:30- bei Liftbetrieb bis 16:50 Uhr durchaus auch lohnenswert.

Für die Familien Tageskarte zahlt eine Familie wie wir mit 2 Kindern bis 15 Jahre immerhin allerdings gute 100€, für die Vormittagskarte bis 13 Uhr nur unbedeutend weniger.

 

Heimweg auf Krücken

 

Fazit: wir haben hier einen klasse Skitag erlebt, tolles Wetter, Hütten, die sich sehen lassen können, gut präparierte Pisten und jede Menge Spaß!

Einziger Wermutstropfen: für Lotta endete der Tag damit, dass sie sich beim Ausstieg aus einem Schlepper eine Innenbanddehnung im Knie zuzog und mal ausprobieren „durfte“ mit Krücken zu humpeln – gute Besserung!

KEY FACTS

Skigebiet Spitzingsee (Bayern/Deutschland)

https://www.alpenbahnen-spitzingsee.de/winter/skigebiet/

 

More from FamilieDraussenUnterwegs

Hoch über Meran – wir testen den Natur Caravanpark Tisens

Manche Campingplätze, die wunderschön in Erinnerung bleiben lernt man rein zufällig kennen....
Read More