Ich will zurück nach Westerland…

…wer kennt ihn nicht diesen Ohrwurm?
Wirklich eines meiner absoluten Lieblingslieder und irgendwie ist ja was Wahres dran, Sylt hat schon so eine Anziehungskraft. Totaler Blödsinn meint mein Mann, St. Peter Ording oder jeder x-beliebige Touristen Ort an der Nordsee sind genauso schön. „Alles nur Abzocke und man zahlt den Namen“, meint die Oma. Egal, wir sind trotzdem hingefahren!

Da bei unseren Touren mit dem Kasten ja auch immer das Motto „der Weg ist das Ziel“ zählt, haben wir nicht den „Abzocke“ Weg mit dem Autoreisezug ab Niebüll genommen, sondern den „Umweg“ durch Dänemark und dann mit der Fähre von Romö nach Sylt. Und allein der endlos lange Strand, bis nach ganz vorne mit dem Auto befahrbar, war es diesen Umweg wert.
Da wir die vorletzte Fähre des Tages um Minuten verpassten und dann über 2 Stunden warten mussten, nutzten wir die Zeit, um diesen traumhaften Strand zu erkunden. Herrlich! Die Kids spritzten sich wild im Meer nass und wir genossen die strahlende Sonne bei einem leckeren dänischen Hot Dog.
Hier kommen wir auf alle Fälle mal länger hin! Das steht fest! Und schon das erste Mal vermissten wir unsere Doggies, die hier auch ihren Heidenspaß gehabt hätten! Das ist sicher!
Auf Sylt landeten wir dann an der Nordspitze in List erst gegen 20 Uhr und machten uns schnell zum gebuchten Wohnmobilstellplatz gen Süden in Hörnum auf. Das hatte den Vorteil, dass wir gleich mal die ganze Insel durchfahren mussten. Die Kinder erinnerten sich nicht mehr wirklich an unseren letzten Besuch, der auch schon 6 Jahre her war.
Wie erwähnt hatten wir in Hörnum einen Stellplatz am Wohnmobilstellplatz gebucht. Dieser ist dem zugehörigen Campingplatz vorgelagert. Auf dem Campingplatz selbst sind nur Wohnwagen möglich, da diese durch den Sand mit dem Traktor in die Dünen hineingezogen werden.
Wir haben einen wirklich raumhaften Stellplatz bekommen (wobei alle Stellplätze super gelegen sind). Direkt beim Aufwachen konnten wir die Hintertür öffnen und sahen nur Sand, Dünen und (zum Glück bis auf einen einzigen Tag) Sonne&blauen Himmel.
Das Sanitärgebäude des Platzes ist relativ neu und super sauber. An der wenige Meter entfernten Rezeption des Campingplatzes erhält man eine Karte, mit der der Zutritt ermöglicht wird und von der die Gebühr für Duschen, Wäsche waschen, Trockner abgebucht wird. Die Duschgebühr ist verschwindend gering, etwas seltsam gestaltet sich das Wäsche trocknen, da der Trockner immer abgebucht hat, dann stehen blieb, die Wäsche nass war und so ging es dann weiter. Erklären konnte das an der Rezeption auch niemand genau, da der zu zahlende Betrag hierfür aber auch absolut im Rahmen war, war´s dann irgendwie auch egal länger drüber nachzudenken.
Der wunderschöne endlos lange Sandstrand ist über die Dünen in wenigen Minuten erreichbar. Dort können die typischen Strandkörbe gemietet werden, man kann sich aber auch ohne weiteres einfach vor die Dünen auf sein Handtuch platzieren -solange man nicht von Mutti IN die Dünen geschickt wird, um ein schönes Foto zu machen (gell Lotta!!!!).
Das Meer war noch angenehm warm (selbst ich hab` mich gewagt!) und vor allem die Kinder haben es in vollen Zügen genossen, sich in die Wellen zu werfen.
Am Campingplatz selbst gibt es neben der Rezeption einen kleinen Laden für den Frühstücksbedarf und üblichen Kleinkram. Daneben ist der „Meermann“ das platzeigene Lokal mit einer genialen Terrasse für einen Kaffee oder Drink nach dem Beach oder um sich den Sonnenuntergang in Traumlage anzusehen-wir haben den Meermann geliebt!
Die Lage des Platzes ist so genial am Rande von Hörnum, dass der Platz selbst super idyllisch uns ruhig an den Dünen liegt, man aber in wenigen Minuten zu Fuß im Ort und Hafen ist – unser Tipp dort: die Fischbude direkt in erster Reihe-geniale Fischsemmeln, Currywurst, Reiberdatschi&Co- diese auf der Bank am Strand gegessen ist besser als jeder Restaurantbesuch. Selbst Lotta, unsere Fischhasserin, mag seitdem Backfischsemmeln! Cool!
Am einzigen Regentag der Woche haben wir uns in die „Sylter Welle“, dem Hallen-/Spaßbad in Westerland gestürzt-zum Glück gleich morgens, denn mittags war`s unheimlich voll-logisch bei Regen.
Auf einen Besuch bei der “ Sansibar“ haben wir verzichtet, so wichtig wollten wir dann doch nicht sein . Stattdessen sind wir einige Meter weiter ins „Samoa“ geradelt – auch chic, aber viel besser und netter!
Unser Fazit:
Tolle Insel-genialer Platz-Sylt kann natürlich Schicki Micki, aber wer das nicht will, der kann dem ebenso entgehen wie der Mallorca Urlauber dem Ballermann!

Also bleibt’s dabei: Ich will zurück nach Westerland (also nach Hörnum genauer gesagt!)-definitiv!!!!

More from FamilieDraussenUnterwegs

Home of Lässig oder Lauras Festspiele |Tirol Camp Fieberbrunn

Unter diesem Motto haben wir uns letztes Wochenende schon wieder zum Wintercampen...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.