Schnalstal im Sommer oder der Gletscher ohne Schnee!

Zweimal schon haben wir

das Schnalstal,

genauer gesagt Kurzras, den Ort ganz am Ende (irgendwie gefühlt auch am Ende der Welt) und dort den Caravan Park zum Skifahren besucht.

Einmal Anfang November zum Start in die Skisaison, wo wir uns nur oben am Gletscher aufhielten (logisch, da nur dort einige Lifte geöffnet waren) und das zweite Mal vergangenes Jahr zu Fasching. Dort waren Abfahrten bis ins Tal möglich und es gab auch einen Sessellift sozusagen „gegenüber“ dem Gletscher.

Da wir beide Aufenthalte sehr toll fanden, beschlossen wir definitv auch mal im Sommer zum Wandern zu kommen. Gesagt-getan-als Abschluss unseres Sommer Trips gerade gelegen (na ja nicht direkt auf dem Weg gelegen, aber egal) fuhren wir am Donnerstag Nachmittag, dem 18. August hoch nach Kurzras.
Überraschenderweise standen im Caravanpark nur wenige Fahrzeuge, hätten wir dort im August dochn mehr erwartet. Nichtsdestotrotz wie immer eine schöne Atmosphäre, gepflegte Badehäuser, die immer gut geheizt sind (wichtig!!!!!).
Irgendwie kraterähnlich (schon wieder!) wirkte die ganze Landschaft, auf der anderen Seite aber wunderschön, hochalpin eben.
Am Freitag ging`s dann hoch auf den Gletscher. Für mich immer wieder schön, wenn ich oben aus der Gondel aussteigen kann, Höhe ist ja nicht so mein Ding…..
Die Kinder waren erstmal „erschrocken“, hatten sie doch mehr Schnee erwartet. Wir haben dann einige Runden gedreht, aber nicht irrsinnig lang gewandert, hatten wir nach knapp 2 Wochen Badeurlaub auch nicht unbedingt die richtige Wanderausrüstung dabei.
Leckere Pasta gab`s dann im Gipfelrestaurant, dass wie immer wirklich köstliche Küche bietet. Am Samstag machten wir uns dann doch noch zu einer längeren Wanderung „auf die andere Seite“ auf. Ein schöner Rundwanderweg führt auf der einen Seite über eine Fahrstrasse hinauf zur Lazaunhütte, nett und freundlich, lecker, aber auch eher teuer. Danach geht es bergab über einen schmalen Pfad , den die Kinder natürlich viel spannender fanden.
Ein ganz besonderes Highlight war aber der Besuch im Hallenbad im Hotel in Kurzras, für das jeder Besucher des Caravanparks freien Eintritt erhält. Es waren ausschliesslich Italiener da und schon der Bademeister und zugleich „Kassenchef“ war ein Knüller. In „Kauderwelsch “ zwischen Deutsch und Italienisch, endlich konnte ich mal wieder meine „umfangreichen“ Italiensichkennstnisse auskramen, sonst hätte die Family sicher nicht verstanden, dass wir hier sofort, jetzt und gleich die Schuhe ausziehen müssen, vor dem Baden duschen müssen und unsere Klamotten einfach in die Spinde schmeissen sollen, die sich zwar nicht abschliessen lassen, aber egal. Ein wachsames Auge hatte der Kollege auch innerhalb des Schwimmbads, die Kinder trauten sich kaum ins Becken zu springen!!Lustig war`s und gesehen haben muss man dieses Schwimmbad einfach.
Irgendwie wirkt das Ende des Tals im Sommer, wo sich nicht gefühlte Millionen Skiclubs und Langläufer zu Training treffen, wie ausgestorben, aber gerade das macht den Charme aus. Die „Piazza“ mit einem Supermarkt, einem Souvenir Shop, einer einfachen aber (durch den Kellner, den gefühlten Zwillingsbruder von Joko Winterscheid) total authentischen Bar und dem Sportladen (CMP Supershop, wir Damen finden da immer was) ist einfach nett.
Sowohl Sommer als auch Winter das Schnlastal ist wirklich einen Besuch wert – Schade, dass nur so wenige den Caravan Park kennen – also auf geht`s Camper!
More from FamilieDraussenUnterwegs

Des Kasten’s Top Ten Aktivitäten, Nr. 10: Kanu fahren auf dem Staffelsee!

Bei einem Wochenendausflug mit Micks damaliger Fussballmannschaft aus Söcking (Starnberg) sind wir...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.