Outdoor Land – Unser Freizeitpark Favorit / „Jump and Slide“ Hochseilpark Saalbach

2 Wochen nach unserem Legoland Trip, der ja in Bezug auf Preis-/Leistung optimierbar war, machten wir uns wieder auf.
Ein Wochenende mit strahlendem Sonnenschein und Temperaturen über 30 Grad sollte es werden, somit kann ja schon mal nicht viel schief gehen.
Der Anlass- doch ein besonderer, nicht nur ein Ausflug: Mick feierte seinen 12. Geburtstag nach. Diesmal eine Party der etwas anderen Art. Es wurden nur die engsten Kumpels eingeladen , 3 an der Zahl, Lotta durfte eine der Schwestern als „Begleitschutz“ mitnehmen, der Kasten, 2 Zelte für die Jungs, zwei SUP Boards und viel gute Laune, 1 Auto (der Caddy) voll von (vor)-pubertierenden Jungs und ein Kasten mit ausreichend „Bibi&Tina „Cd´s und Peter mit den Girls bestückt-so machten wir und am Samstagvormittag auf den Weg in Richtung Saalbach.

Der „Jump&Slide“ Hochseilpark in Saalbach,

dort war unser Ziel. Auch ohne Stau zog sich die Fahrt doch über 3 Stunden hin, umso „hibbeliger“ waren alle bei Ankunft. Nach einem kurzen Fußmarsch (tat nach der Fahrt schon mal gut!) mit einem neuen aufschürften Sturz-Knie von Lotta war die Enttäuschung oben erst mal groß-denn: heute hatten`s die Betreiber halt nicht geschafft den Park zu öffnen…. Super!!!! Glücklicherweise hatte der Hochseilgarten geöffnet. Auch keine schlechte Alternative, denn dieser war äußerst spektakulär, hoch und mit unzähligen Flying Foxes versehen.
Wir drei Mädels haben uns schnell ausgeklingt und sind den „Baumzipfel Weg“ gegangen. Preislich mit 21,-€ für 2 Kids und 1 Erwachsenem relativ hoch angesiedelt lohnt sich dieser nicht unbedingt. Auf kurzen Wanderungen und am Wasserspielplatz (von dem ein Teil jedoch auch wieder extra Eintritt kostet-Achtung) kann man sich wartend auch beschäftigen. Außerdem hat man von fast überall aus einen Blick auf die Mutigen hoch oben.
Die Jungs hatten bei ihren Parcours, einer davon war sogar 1,5km lang und hatte 6 Flying Fox zu überwinden, jede Menge Spaß und waren auch entsprechend platt.
Da es mittlerweile schon 18 Uhr war, machten wir uns auch direkt auf den Weg zu unserem Nachtquartier, dem Seecamp in Zell am See.
Dort angekommen wurden wir extrem freundlich an der Rezeption empfangen und konnten sogar zwischen mehreren Plätzen wählen-wir nahmen den, wo wir am wenigsten mit unserem Lärm stören konnten

 

Der Platz hat eine überschaubare Größe, ist eher „old style“, im Winter gibt es wohl hauptsächlich Dauercamper, im Sommer lebt der Platz auch viel von durchreisenden Gästen.
Die Lage ist top, direkt am See, in der ersten Reihe hat man (durch einen Zaun getrennt) sogar direkten Seeblick. Die beiden Badestrände liegen links und rechts vom Platz in etwa 5 Gehminuten zu Fuß entfernt, mit der Gästekarte ist der Eintritt frei. Allerdings kann man auch direkt vor dem Tor des Platzes in den See springen. Für die Kids ist ein Holzfloß in den See gebaut, auf dem unsere 6 eigentlich den kompletten Abend und Folgetag Spaß hatten.
Im Seerestaurant werden den ganzen Tag vom Frühstück über Mittag- bis zum Abendessen leckere Gerichte angeboten, das Preisniveau ist dabei eher gehoben, jedoch ist sowohl Qualität als auch Service und Ambiente hervorragend – und alles mit Blick auf den See.
Wir haben den Tag dort in vollen Zügen genossen und die Kids ebenso. Am Sonntag wurden die SUP Boards dann noch ausgepackt und alle waren glücklich und zufrieden und am Abend, trotz eincremen, rötlich gefärbt…..
Wollen wir nun den direkten Vergleich zum Legoland Trip ziehen – gibt ein solcher Outdoor Trip wohl jedem mehr-zum selben Preis oder sogar vielleicht noch etwa weniger.

Infos „Jump and Slide“ Saalbach:

Tags from the story
,
More from FamilieDraussenUnterwegs

Auf indirekten Wegen an den Gardasee

Ein kleiner Road Trip zum Gardasee Nachdem wir 2 herrliche Tage in...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.