2020-das „Anti Reisejahr“

2020 neigt sich dem Ende zu-zum Glück, denn zu berichten gab es in diesem Jahr nicht viel.

Was heißt zum Glück, wir sind alle gesund, es geht uns finanziell nicht schlecht die Auftragslage passt noch, also eigentlich dürfen wir nicht jammern.

Aber trotzdem, es war anders, es gab nicht viel, über das wir schreiben konnten, denn das Jahr war geprägt von Umplanungen oder Streichungen geplanter Trips.

 

Dabei fing es doch so gut an-in Kope/Slowenien, ein neues Ziel. Zur Abrundung dann einige Skitage im altbekannten und immer beliebten Lofer.

Die Faschingsferien liefen dann schon nicht ganz nach Plan, aus dem Südtirol Skitrip wurde nach Micks Verletzung und zuletzt Lottas Grippe ein Trip von den Jungs alleine nach Berlin, an dessen Ende schon die ITB abgesagt wurde.

„Aber-in den Osterferien….“, tönte ich damals noch, fahren wir von tag1 der Ferien bis zum letzten Tag weg-wie geplant!

Nein, nix wie geplant, denn da befanden wir uns schon im Lockdown und blieben zuhause, fuhren Rad und versuchten Ecken zu finden, in denen sich die vielen Ausflügler noch nicht rumtrieben.

Das GoS im Frühling wurde auf Herbst verschoben und das Süd Event sogar abgesagt.

 

Dann wurde es Mai, die Lage entspannte sich und an konnte langsam daran denken die Pfingstferien zu planen.

Weit weg ging`s trotzdem , aus den bekannten Gründen nicht, also fuhren wir an die Ostsee und dann weiter an die Nordsee. Ein sehr schöner Trip-endlich mal wieder im Van unterwegs! Nach anfänglichem Zweifel auch die absolut richtige Entscheidung loszufahren.

Der Sommer kam, es schlich sich sowas wie „Normalität“ ein, die Zahlen waren stabil und da sich viel draußen abspielte, merkte man von Corona nicht mehr so viel wie im Frühling.

 

Aber so richtig „normal“ war`s dann halt doch nicht und so sagten wir auch den Sommer Trip Schweden/Norwegen schweren Herzens ab. Auf zu altbewährtem – einfach mal 4 Wochen an den guten, alten Gardasee. Alte Bekannte treffen und sich einfach wohlfühlen-es war sagenhaft klasse, toll und wunderbar! Nichts zu bereuen!

 

Voller Tatendrang startete wir in den Herbst, das Gates of Summer Nord und das CVSM in Lofer konnten, in abgespeckter Form, mit weniger Teilnehmern und „Corona  konform“, stattfinden.

Aber das CVSM gerade noch so, schon unter steigenden Zahlen in Deutschland, aber auch in Österreich. Dann ging`s im Laufe des Oktobers schon wieder bergab und die Herbstferien waren dahin-wir blieben also zuhause, gingen wandern (zum Glück spielte bei all den Lockdowns das Wetter immer sehr gut mit).

Bereits jetzt war klar, dass Corona uns den Rest des Jahres begleiten wird und ein Skitrip nach Norwegen in den Weihnachtsferien nicht stattfinden kann. Oh wie schade, du 2020!

Zu guter letzt machten auch die Skilifte nicht auf, so dass noch nicht mal Skifahren möglich ist. Also sind wir, da sich die Massen wieder in die Berge drängten und wie die Ameisen auf Tourenski den Berg hinaufstiegen, auf Schneeschuhe umgestiegen und genießen die Weihnachtsferien-wo?

 

Na zuhause!

More from FamilieDraussenUnterwegs

Camping in Corona Zeiten

Lange gab es auf „FamilieDraussenUnterwegs“ keine Beiträge mehr. Lange sind wir nicht...
Read More